Skip to main content

Unser Verfahren und unsere Erfassungssysteme basieren auf unseren Forschungsarbeiten und Erfahrungen, die wir in den vergangenen zwei Jahrzehnten in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. John Erpenbeck sammeln konnten.

Das Kompetenzmodell

Unser Kompetenzmodell haben wir auf Basis des Kompetenzbegriffes von John Erpenbeck und Volker Heyse ( Erpenbeck, Sauter, 2007, S. 65 ff.) sowie deren Kompetenzmodell mit 64 Kompetenzen ( vgl. ebenda S. 73 ff.) grundlegend neu mit 16 konsequent handlungsorientierten Kompetenzformulierungen entwickelt. Dabei gehen wir von einem Verständnis der Handlungskompetenzen aus, das im Wesentlichen von Heinrich Roth (vgl. 1971) geprägt wurde.

Das Wertemodell

Das Wertemodell, das wir gemeinsam mit Prof. Dr. John Erpenbeck entwickelt haben, basiert auf den Items des hoch validierten Klages-Gensicke-Survey und der 16 Reiss-Motive (vgl. Erpenbeck, Sauter (2022);  Erpenbeck u. a. 2007, S. 251 ff; Reiss, Reiss 4. Aufl. 2009).

Rating und Rankingverfahren

Für unsere Erfassungsprogramme Flex nutzen wir das Ratingverfahren, das die Fähigkeit des menschlichen Gehirns zur Indikatorenverschmelzung, „zur automatischen Integration einer Vielzahl von Einzelindikatoren, die sich in ihrer Wirkung in einer fast unentwirrbaren Weise verstärken, aufheben oder sonst wie in Wechselwirkung treten“, nutzt ( Oelrich S. 20).

Für unsere Erfassungsprogamme Basic setzen wir ein Rankingsystem ein, bei dem jeweils vier Antworten zu 24 Herausforderungen unter gewöhnlichen und belastenden Bedingungen in eine Reihenfolge gebracht werden müssen. Dabei haben wir uns an der bewährten LIFO®-Methode orientiert, die wiederum auf den Theorien von Erich Fromm, Carl Rogers und Peter Drucker aufbaut (vgl. Bergermaier 2007, S. 214 ff.).

Literatur

Bergermaier, R. (2012): Die LIFO®-Methode und hybride Kompetenzerfassung, in: Erpenbeck, John (Hrsg.): Der Königsweg zur Kompetenz. Grundlagen qualitativ-quantitativer Kompetenzerfassung, Waxmann Münster, New Yor, München, Berlin, S. 202 – 238

Erpenbeck, J.; Brenninkmeijer , B. (2007): Werte als Kompetenzkerne des Menschen. Das WERDE® System: Erfassung der Kompetenz-Wert-Kombination von Personen, in: Heyse, V.; Erpenbeck, J. (2007): KompetenzManagement. Methoden, Vorgehen, KODE® und KODE®X im Praxistest, WaxmannMünster, New York, München, Berlin, S. 251 – 291

Erpenbeck, J.; Sauter, W. (2022): Wertetraining. Praxis, Coaching, Übung und Bildung für die gezielte Werteentwicklung von Persönlichkeiten, Schäffer-Poeschel Stuttgart

Erpenbeck, J.; Sauter, W. (2007, E-Book 2015): Kompetenzentwicklung im Netz. New Blended Learning mit Web 2.0., Luchterhand Köln, E-Book unter https://www.buecher.de/shop/rechtswissenschaften/kompetenzentwicklung-im-netz-ebook-epub/erpenbeck-john-sauter-werner/products_products/detail/prod_id/41953374/

Oelrich, A. (2005): Robuste Ratingverfahren: Zur Steigerung der Prognosequalität quantitativer Ratingverfahren. Wiesbaden

Reiss, S.; Reiss, M: 4. Aufl. 2009): Die Reiss Profile: Die 16 Lebensmotive. Welche Werte und Bedüfnisse unserem Verhalten zugrunde liegen. Offenbach