Skip to main content

Gemeinsam mit unserer Partnerin Joleco führen wir am 10. November um 14.00 Uhr ein Webinar durch, in dem wir über die Konsequenzen der zukünftigen Arbeitswelt –  New Work –  für das Corporate Learning in den kommenden Jahren – Future Learning – sprechen wollen.

Neue Formen und Methoden des Arbeitens –New Work – begegnen uns überall: Im Berufsleben, in alten und neuen Berufen, in Unternehmen und Organisationen. Vernetzung, Komplexität, Digitalisierung, Agilität, Selbstorganisation sind die einschlägigen Stichworte. Hinter all diesen Formen steckt stets erweitertes oder auch ganz neues, oft disruptives zerstörend-verstörendes Wissen, dahinter stecken neue Fähigkeiten, selbstorganisiert und kreativ zu handeln, neue Kompetenzen und neue, sie begründende Werte.

Wissen, Kompetenzen und Werte können von den Mitarbeitenden nur handlungswirksam angeeignet werden; Pauken und Auswendiglernen hilft da wenig, ein zukunftsweisendes Lernen – ein Future Learning – ist erforderlich. Diese neue Lernwelt muss dabei ein Spiegelbild der Praxis sein, wenn die Mitarbeitenden auf die zukünftigen Herausforderungen des New Work vorbereitet werden sollen. Future Learning und New Work bilden nicht mehr und nicht weniger die Zukunft des Lernens und Arbeitens ab.

Ich gehe zunächst von den Veränderungen in unserer Gesellschaft, von der Wissens- zur Kompetenz- und Wertegesellschaft, aus, um dann die Trends in den Organisationen und ihre Auswirkungen auf die Werte und damit die Organisationskultur zu untersuchen. Im nächsten Schritt analysiere ich die Veränderungen zum New Work und die Konsequenzen für das Future Learning. Dabei spielt der Paradigmenwechsel von curricularen Wissens- und Qualifikationszielen zu individuellen Werte- und Kompetenzzielen eine zentrale Rolle.

Eine gezielte Entwicklung der Werte und Kompetenzen erfordert Werte- und Kompetenzmodelle, die als Basis für die professionelle Erfassung dieser Zielgrößen dienen. Deshalb untersuche ich, welche Möglichkeiten sich hierfür anbieten und entwickele konkrete Vorschläge. Danach zeige ich auf, wie eine gezielte Entwicklung der Werte und Kompetenzen auf der Ebene der Organisation, der Teams und der Mitarbeitenden gestaltet werden kann.

Ich beschreibe dabei eine Vielzahl von praktischen Anwendungsfeldern dieser Ansätze im Corporate Learning, um schließlich ein Geschäftsmodell des Future Learning zu entwickeln, die neuen Rollen im betrieblichen lernen zu skizzieren und die erforderlichen Veränderungsprozesse zu beschreiben. Nachdem ich einen konkreten Vorschlag zur Implementierung des Future Learning zur Diskussion gestellt habe, wage ich am Schluss einen Blick in die Zukunft des Future Learning.

Dabei gehe ich von folgenden Thesen aus:

  • Je unsicherer die Zukunft, umso wichtiger werden Werte und Kompetenzen, damit die Menschen die heute noch unbekannten Herausforderungen selbstorganisiert bewältigen können.
  • Werte und Kompetenzen können nicht „vermittelt“, sondern nur in neuartigen, offenen, realen Problemsituationen (Praxis) kreativ handelnd selbstorganisiert erworben werden.
  • Gezieltes Werte- und Kompetenzmanagement erfolgt in einem organisationsübergreifenden Prozess unter Einbeziehung aller Mitarbeitenden und Teams von Anfang an.
  • Social Blended Learning ermöglicht es allen Mitarbeitenden auf Basis ihrer Werte- und Kompetenzerfassung ihre individuellen Lernziele selbstorganisiert im Prozess der Arbeit zu erreichen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns in zwei Wochen dazu austauschen könnten.

Anmeldung:  https://jointlearningconcept.com/webinar-future-learning-new-work/#subscribe

Unser neues Fachbuch zum Webinar: https://shop.haufe.de/prod/future-learning-und-new-work

Der Beitrag Einladung zum Webinar Future Learning & New Work erschien zuerst auf Blog für gezieltes Werte- und Kompetenzmanagement.